11.4.2020:

Gestern habe ich mit meiner Kamera einfach mal vor der Blumenwiese Stellung bezogen und mit Auge und Linse beobachtet, was die Fläche so an tierischem Leben hergibt. Beobachten konnte ich z.B. verschiedene Bienen darunter wohl mindestens eine Mauerbiene, und eine Biene die Erde vermutlich für den Nestbau sammelte (s. Foto), eine Feldwespe, erkennbar an ihren im Flug herunterhängenden Beinen, den rot leuchtenden Siebenpunktmarienkäfer, einen schnellen schwarzen Laufkäfer, mehrere Große Wollschweber, die zur Zeit fast überall anzutreffen sind sowie verschiedenste Fliegen darunter Goldfliegen und eine Späte Großstirnschwebfliege sowie eine unbekannte Raupe. Eine vermeintliche Ameise, hat sich auf dem Foto schließlich als kleine Spinne herausgestellt.

Hier eine kleine Bildersammlung:

Im Moment stellt sich mir beim Löwenzahn die Frage: soll ich ihn blühen lassen oder nicht? Er ist eine ergiebige Pollen- und Nektarquelle für verschiedene Insekten. Gleichzeitig breitet er sich über seine flugfähigen Früchte enorm aus und überwuchert gegebenenfalls viele andere Pflanzen. Gestern habe ich die gelben Blüten stehen lassen und ein paar Pusteblumen von der Fläche entfernt, aber mir ist auch klar, dass das nicht dauerhaft durchführbar ist...